Aktuelles

Pressebericht

© Helmut Lunghammer
© Helmut Lunghammer

Porträt anlässlich der Verleihung des Förderpreises des Kardinal-Innitzer-Studienfonds in der Tageszeitung Die Presse, 11. November 2023.

Das Porträt gibt nicht nur einen Überblick über das aktuelle laufende FWF-Forschungsprojekt zu Franz Waxman, sondern auch über das im April 2024 startende Projekt der Digitalen Edition von Wiener Theaterchroniken aus der Mitte des 18. Jahrhunderts (GuDiE).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ORF TV-Beitrag in der Serie "Wissenswert"

Filmmusik: Vom Kino in den Konzertsaal. 14. November 2023
Filmmusik: Vom Kino in den Konzertsaal. 14. November 2023

Auszeichnung

© Foto Fischer
© Foto Fischer

 

Die Habilitationsschrift Franz Waxman – Zwischen Filmmusik und Konzertsaal wurde 2023 mit dem Förderungspreis des Landes Steiermarkdem Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Geisteswissenschaften, sowie dem Anerkennungspreis der Dr. Maria Schaumeyer-Stiftung für herausragende Leistungen von Frauen in der Wissenschaft ausgezeichnet.

Die Publikation der Monographie befindet sich in Vorbereitung und wird in deutscher Sprache bei Böhlau und in englischer Sprache bei Routledge in der Ashgate Screen Music Series erscheinen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchreihe zu "Musik und Medialität" im Aufbau

Als Teil des Verlagsprogramms Musikwissenschaft von Rombach Wissenschaft wurde die zweisprachige Buchreihe "Musik und Medialität/Music and Mediality", hg. von Sarah Fuchs und Ingeborg Zechner, in's Leben gerufen. 

Mit dem Begriff der Medialität fokussiert die Reihe auf musikalische Phänomene in ihrer medialen und prozesshaften Bedingtheit (als Ergänzung zur statischen Perspektive der Medien) sowie auf die darin handelnden Akteur:innen. Die Bedeutung von Medialitätsforschung für die Musikwissenschaft zeigt sich u.a. in mit Musik verbundenen technologischen Entwicklungen, welche, je nach ihren zeitgenössischen, historischen und soziokulturellen Kontexten, Einfluss auf Produktion, Aufführung, Rezeption, Distribution und Interpretation von Musik nehmen. Die Reihe umfasst deutsch- und englischsprachige Monografien und Sammelbände, die sich dem breiten Themenfeld Musik und Medialität widmen, Medialität als einen wesentlichen Parameter musikwissenschaftlicher Forschung begreifen und im Rahmen ästhetischer, historischer, empirischer und soziokultureller Methoden kritisch reflektieren. 

Link zur Reihe

 

 

Neu erschienen

 

 

Der Aufsatz mit dem Titel "Springing from the Land of Music: Hollywood's Film Music Between "Austrian' Entertainment and 'German' Arts" ist Teil einer Special Issue des Journal of Austrian Studies 56/4 (2023), die unterschiedliche disziplinäre Perspektiven innerhalb der "Austrian Studies" vereinen soll.

https://muse.jhu.edu/issue/51598

 

 

 

 

Das parodistische Zusammentreffen von Musik in Tonfilm, Operette und Kabarett Anfang der 1930er-Jahre wird im Aufsatz "Mocking Sound: Das Kabinett des Dr. Larifari (1930) as a Parody of Early German Sound Film', erschienen im Palgrave Handbook of Music in Comedy Cinema thematisiert. DOI: 10.1007/978-3-031-33422-1_18

Der von Emilio Audissino und Emile Wennekes herausgegebene Sammelband versammelt insgesamt 42 Beiträge, die sich mit den unterschiedlichen Erscheinungsfilmen von Musik in Filmkomödien und der Funktionsweise von musikalischer Komik auseinandersetzen.

 

  

 

Der Aufsatz mit dem Titel "Hollywoods Filmmusik und ihr Weg zur Populärkultur. Kontexte, Historiografie und Medialität in den 1940er- und 1950er-Jahren" erschien vor kurzem in der Zeitschrift Acta Musicologica 95/1 (2023). Der Beitrag betrachtet Hollywood-Filmmusik als ästhetisches Phänomen vor dem Hintergrund der US-amerikanischen "middlebrow"-Kultur, easy listening und der Entwicklung der Tonträgerindustrie. 

Zum Abstract